Zahnbehandlungen unter Narkose – Kinderbehandlung ohne Stress

Nicht nur kindliche Panik vor dem Zahnarzt stellt eine mögliche Indikation für eine Zahnbehandlung unter Narkose dar. Die Kinderzahnheilkunde sieht diese Möglichkeit auch bei umfangreicheren Sanierungen, die ungestörtes Arbeiten erfordern, als sinnvoll an. In Absprache mit den Eltern des Kindes wird diskutiert, ob die notwendige Zahnbehandlung über mehrere Termine erstreckt werden kann. Manchmal ist es allerdings schonender, umfangreichere Sanierungsmaßnahmen unter Narkose in einem Rutsch zu erledigen. Für beide Lösungsmöglichkeiten gibt es gute Argumente und Gegengründe. Außerdem bietet die moderne Kinderzahnheilkunde auch Zwischenlösungen wie eine örtliche Betäubung vor Zahnextraktionen oder Kariesbehandlungen an. Die Überwachung Ihres Nachwuchses ist in unserer Frankfurter Praxis durch bestens ausgebildete Fachärzte gesichert. In manchen Fällen muss Zahnersatz für Kinder eingebaut werden. Ein ausgeschlagener Zahn kann möglicherweise reimplantiert werden. Dazu muss er allerdings umgehend fachgerecht gelagert und samt dem betroffenen Kind in unsere Praxis verbracht werden. In anderen Fällen muss der ausgeschlagene Zahn durch ein Implantat ersetzt werden. Dafür wäre beispielsweise eine Narkose erforderlich. Ohne Narkose kann hingegen ein halb abgebrochener Zahn behandelt werden. Ist dieser jedoch zu nah am Zahnfleisch abgebrochen, muss der verbliebene Zahnstumpf irgendwann entfernt werden. Zudem sollte der Kiefer auf Schäden an der Knochensubstanz untersucht werden. Eine Röntgenaufnahme kann hier Klarheit bringen.